Tag-Archiv für 'wunstorf'

Rassistische Parolen in Wunstorf

Neonazis in Nienburg organisieren einen Aufmarsch mit 50 TeilnehmerInnen. Diese kommen aus Hildesheim, Weser-Ems, Braunschweig, Verden und aus Hannover. Auf der Rückreise führen die Neonazis eine Kundgebung vor dem linken Zentrum Wohnwelt in Wunstorf durch und rufen rassistische Parolen.

Angriff auf Wohnhaus in Wunstorf

Um 3 Uhr morgens werden in Wunstorf-Kolenfeld die Scheiben einer Wohnung, in der Geflüchtete wohnen, durch eine Böllerexplosion zerstört. Die Polizei ermittelt wegen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion (nach § 308 StGB). Die Bundesregierung ordnet diesen Vorfall im Bereich „Gegen Asylunterkünfte“ ein. Die Polizei stuft ihn als PMK rechts (PMK = Politisch motivierte Kriminalität) ein.

Nazihooligans greifen Jugendliche an

Ca. 20 Nazihooligans (zwischen 17 und 35 Jahren) aus Kreisen des Nordsturm Brema (NSHB) und der Standarte Bremen greifen in Wunstorf die zumeist jugendlichen Gäste einer abendlichen Party im soziokulturellen Zentrum Wohnwelt mit Teleskopschlagstöcken, Schlagringen und Chako an. Die Angreifer sind durch Tätowierungen, eindeutige Kleidung und Aufdrucken als rechts zu identifizieren. Der Angriff wird von Seiten des Betreibervereins der Wohnwelt als „komplett koordiniert und auf ein bestimmtes Zeichen abgesprochen“ beschrieben, vorher hatten die Angreifer bereits einige Zeit am Bahnhof gewartet ohne den Anschlusszug zu besteigen. Unter „Wo ist die Antifa?“-Rufen zerstören die Hooligans Inventar, jagen Partygäste und treten auf eine am Boden liegende Person ein. Etwa zehn Personen werden leicht verletzt, zwei müssen ins Krankenhaus transportiert werden.
Während die Polizei die Angreifer aufhält und die Personalien überprüft wird beobachtet wie diese untereinander die Kleidung tauschen, um eine Identifizierung zu erschweren.

Keine Demo mit Besseres Hannover

Mit einem Transparent von Besseres Hannover und maskiert mit dem Gesicht des Polizeipräsidenten von Hannover versuchen u.a. Marc-Oliver Matuszewski, Daniel Bake (Ahlen), Denny Subke, Benjamin Krüger, Sabrina Drost, Marcel Demuth, Dennis Seipke, Christian Warnecke und Johannes Cyrol (beide aus Wunstorf) sowie Martin Kowalczyk (ehemals Yasar) an der Demo gegen das ACTA Abkommen teilzunehmen. Nachdem sie erkannt werden, muss ihr Abgang aus der Demo von der Polizei geschützt werden.

KandidatInnen des Bürgerforums zur Regionsversammlung

Bei der Wahl zur Regionsversammlung stellt das Bürgerforum KandidatInnen allen Wahlkreisen der Region. Am Ende können sie mit 13.772 Stimmen 1,1 % für sich gewinnen.
Die KandidatInnen in den Wahlbezirken von Hannover sind: Carsten Bärwalde (List und Vahrenwald), Jutta Bärwalde (Vahrenheide, Hainholz, Burg, Leinhausen, Ledeburg/Nordhafen, Stöcken, Marienwerder, Sahlkamp, Bothfeld, Vinnhorst/Brink-Hafen und Isernhagen-Süd), Klaus Gedeik (Bothfeld, Lahe, Groß-Buchholz, Misburg-Nord, Misburg-Süd und Anderten), Erika Neuhaus (Mitte, Südstadt, Bult, Zoo und Oststadt), Christine Herzog, Steffen Kiepe, Dennis Pieper und Jörg Thomas Röhrig (Nordstadt, Herrenhausen, Davenstedt, Badenstedt, Bornum, Mühlenberg, Wettbergen und Ahlem), Thomas Rehwald (Calenberger Neustadt, Linden-Nord, Linden-Mitte, Linden-Süd, Limmer, Ricklingen und Oberricklingen) und Michael Sennholz (Südstadt, Waldhausen, Waldheim, Kleefeld, Heideviertel, Kirchrode, Döhren, Seelhorst, Wülfel, Mittelfeld, Bemerode und Wülferode).
In der Region treten an: Gerd Bader, Ulrich Gürtler, Karl-Heinz Oppermann, Matthias Schröder und Dennis Weißberg (Burgdorf, Lehrte und Uetze), Andreas Bienstein (Garbsen und Wedemark), Niels Dechant, Dr. Günter Harder, Veikko Harder, Torsten Jung und Barbara Wojtczak (Hemmingen, Ronnenberg, Springe und Wennigsen), Werner Fischer und Rene Everhartz (Laatzen, Pattensen und Sehnde), Nicole Everhartz (Burgwedel, Isernhagen und Langenhagen), Karin Heuer, Britta Kostka, Thomas Schroer und Harald Scupin (Barsinghausen, Gehrden und Seelze), Dietmar Fienemann, Alexander Justus, Heino Lohmann, Thomas Lunitz, Natascha Nölting, Dirk Salzmann und Gerd Schale (Neustadt und Wunstorf).

Angriff auf Jugendliche in Wunstorf

Acht Neonazis ziehen durch die Innenstadt von Wunstorf. Sie greifen drei alternative Jugendliche an. Zwei der Angegriffenen können entkommen, die dritte Person wird erst geschubst, umstellt und bedroht danach von zwei Neonazis gepackt und mitgeschleift. Erst als die Polizei auftaucht ergreifen die Neonazis die Flucht. Unter den Neonazis sind AnhängerInnen und Mitglieder der Nazigruppen Widerstand Wunstorf, Besseres Hannover und der Autonomen Nationalisten Bückeburg.

„Horst Wessel Lied“ bei Naziaufmarsch in Wunstorf

In Wunstorf demonstrieren UnterstützerInnen der Wohnwelt für den Erhalt des Infoladens innerhalb des Zentrums. Während der Demonstration gibt die Polizei bekannt, dass Neonazis einen zeitgleichen Aufmarsch in Wunstorf angemeldet hätten und unter Polizeischutz laufen dürften. Während des Marsches singen die Neonazis, die zum überwiegenden Teil aus Schaumburg kommen, das verbotene „Horst Wessel Lied“. Die Polizei leitet Strafverfahren gegen alle TeilnehmerInnen des Aufmarschs, sowie eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen der nicht fristgerechten Anmeldung gegen den Anmelder ein.

Nazis sprühen in Wunstorf

In der Nacht auf den 13. Februar besprühen Nazis in Wunstorf mehrere Gebäude (Straßen Südstraße und Wasserzucht) mit Parolen im Zusammenhang mit der Bombardierung Dresden durch die Alliierten im Februar 1945. Die hier verwendeten Totenzahlen geben nicht die historischen Tatsachen wieder, sondern basieren auf den Berichten der NS-Propaganda.

Wegen Angriff auf Schüler vor Gericht

Die bekannten und vorbestraften Neonazis Patrick Heise und Christian Warnecke (Wunstorf) werden wegen „gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung“ und „Sachbeschädigung“ zu mehrmonatigen Freiheitsstrafen verurteilt. Sie hatten zusammen mit anderen Neonazis in der Neujahrsnacht 2009/10 einen Schüler am Kröpcke angegriffen. Bei Warnecke, als Heranwachsenden, wird die Strafe zur Bewährung ausgesetzt. Er muss allerdings 800 € Geldstrafe zahlen. Heise bekommt acht Monate Freiheitsentzug, da er bereits auf Bewährung ist.
Nicht nur vor Gericht sind die beiden bekannt: Warnecke ist Anführer der Freien Kräfte Hannover-Umland (vorher Autonome Nationalisten Wunstorf) und Heise gehört zum Zusammenhang der Gruppe Besseres Hannover.

Naziplakate an Schule geklebt

An der Scharnhorst-Realschule in Wunstorf sowie an der angrenzenden Turnhalle werden Plakate und Flyer gefunden, die für den Naziaufmarsch zum „Nationalen Antikriegstag“ am 04.09.10 in Dortmund werben. Das Material wurde am Wochenende an die Wände der Gebäude geklebt.