Tag-Archiv für 'schaumburg'

HAGIDA Aufmarsch gestoppt

In Hannover will der lokale Ableger der Patriotischen Europäer gegen die Islaminisierung des Abendlands (PEGIDA) marschieren. Unter dem Namen HAGIDA haben sich ca. 150 Menschen auf dem Steintor versammelt, darunter viele Bekannte aus rechten und extrem rechten Gruppen. Mit dabei sind u.a.: Christina Krieger und Patrick Illmer (NPD Hannover), Maximilian Elbin (Identitäre Hannover) sowie Siegfried Schmitz (Partei Die Freiheit, Die Hannoveraner, German Defense League) und der angetrunkene Kevin Schuhmann (ebenfalls Die Hannoveraner, German Defense League), der versucht GegendemonstrantInnen zu provozieren indem er ein Transparent bekritzelt. Auch Kurt Fischer (CDU-Ratsherr) ist anwesend. Er hatte mit seiner angekündigten Teilnahme für Furore gesorgt: „Ich bin nur hier, weil ich mich informieren will. Es ist die erste Demonstration meines Lebens. Ich bin nur hier, weil alle dagegen sind.“
Die HAGIDA AnhängerInnen zeigen Schilder von Pro Deutschland und selbstgestaltete mit Parolen wie „GEZ abschaffen!“ und „IHK abschaffen!“. Anmelder ist Olaf Schulz, der als Anhänger der Identitären Bewegung gilt und Verbindungen zur AfD hat.
Der geplante Marsch zum Opernplatz muss schließlich ausfallen, da 2.500 GegendemonstrantInnen den Marsch blockieren. Weitere 19.000 nehmen an einer Kundgebung gegen Rechts auf dem Georgsplatz teil. Die Rede von Friedemann Grabs aus Garbsen (früher: Partei Bibeltreuer Christen, heute: Abgeordneter der Regionsversammlung für Die Hannoveraner) geht in einer Mischung aus Pfeifkonzert und antirassistischen Parolen unter. Anette Schultner aus Hameln, die stellvertretende Landesvorsitzende der AfD, hatte ihren angekündigten Redebeitrag im Vorfeld abgesagt.
Die anwesenden 60 Neonazis (überwiegend frühere Mitglieder und SympathisantInnen der Gruppe Besseres Hannover, auch aus Schaumburg und Celle) und rechten Hooligans aus der 96 Fanszene) sind teils angetrunken und teils vermummt. Aus ihren Reihen werden Glasflaschen auf Polizei und JournalistInnen geworfen und der Hitlergruß gezeigt. Auch der als Wortführer agierende Ronny Damerow (früher Gruppe Besseres Hannover) geht mit einem Regenschirm auf einen Fotografen los. Zwei Neonazis gelingt es durch die Polizeiketten zu gelangen und direkt PressevertreterInnen anzugreifen und deren Ausrüstung zu beschädigen. Die anschließende Festnahme wird von weiteren Neonazis erschwert. Die Polizei verwarnt JournalistInnen nicht „zu provozieren“.
Nach Abbruch der Versammlung eskortiert die Polizei Neonazis in den Hauptbahnhof und zu den Gleisen. Hier werden von ihnen MigrantInnen angepöbelt.
Insgesamt werden vier HAGIDA AnhängerInnen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung, versuchte Gefangenenbefreiung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen festgenommen.

Razzien nach Verbot von Besseres Hannover

Die Gruppe Besseres Hannover wird durch den niedersächsischen Innenminister verboten. In diesem Zusammenhang werden 27 Hausdurchsuchungen in Niedersachsen durchgeführt: 21 in der Region Hannover, sechs weitere u.a. in Hildesheim, Hohenhameln, Verden und Schaumburg. Bei der Durchsuchung wird ein Spezialeinsatzkommando der Polizei eingesetzt, weil einer der Verdächtigen im Besitz einer scharfen Schusswaffe war.
Im Rahmen der Razzien wird die Verbotsverfügung den vier Führungspersonen der Gruppe zugestellt. Bei diesen handelt es sich um um den ehemaligen NPD Hannover Vorsitzenden Marc-Oliver Matuszewski (Claudiusstraße, Wülfel), Benjamin Krüger (Nordstadt, ehemals Celle), Denny Subke (Verden, ehemals Hannover) sowie eine Person aus Niedernwöhren (Landkreis Schaumburg).
Bei den Durchsuchungen werden neben Computern, Zubehör und Handys auch eine Handgranate, eine Machete sowie Hieb- und Stichwaffen, eine Hakenkreuzfahne und jede Menge Propagandamaterial, darunter auch NPD Material sichergestellt.
Insgesamt wird gegen 22 Neonazis wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung (§ 129 StGB) in diesem Zusammenhang ermittelt. Insgesamt rechnen die Behörden der Gruppe 40 Neonazis zu. 35 von ihnen sind auch außerhalb ihrer Aktivitäten für die Gruppe in die Naziszene eingebunden.
Die Ermittlungen bestätigen ebenfalls, dass es zwischen dem NSU Unterstützer Holger Gerlach und der Führungsriege der Gruppe Kontakt gegeben hat.

Das Verbot verbietet eine Weiterbetätigung der Gruppe einschließlich Auftritten des Abschiebären, die Verteilung der Publikationen Bock und Anschlag. Die Vermögen aus der Gruppenkasse wird beschlagnahmt und auch die Fortführung durch Ersatzvereine ist verboten.

Nazikundgebung am ZOB abgesagt

Eine vom Hildesheimer Neonazi Dieter Riefling angemeldete Kundgebung am ZOB in Hannover, findet kurzfristig nicht statt. Der am gleichen Tag Naziaufmarsch in Bad Nenndorf wird durch antifaschistische Blockaden massiv gestört und zeitlich verzögert. So sagt Anmelder Riefling sagt die Kundgebung noch in Bad Nenndorf genervt bei der Polizei ab.
Riefling verfügt über gute Kontakte zur Nazigruppierung Besseres Hannover.

Neonazis aus Wunstorf patrouillieren in Bückeburg

In Bückeburg patrouillieren Mitglieder der Nazigruppe Widerstand Wunstorf zusammen mit den Autonomen Nationalisten Bückeburg durch die Innenstadt. In der Nacht wird das Wohnhaus eines Nazigegners angegriffen: Drei Personen werfen mehrere faustgroße Steine durch die Fensterscheiben seines Wohnzimmers.

Angriff auf Jugendliche in Wunstorf

Acht Neonazis ziehen durch die Innenstadt von Wunstorf. Sie greifen drei alternative Jugendliche an. Zwei der Angegriffenen können entkommen, die dritte Person wird erst geschubst, umstellt und bedroht danach von zwei Neonazis gepackt und mitgeschleift. Erst als die Polizei auftaucht ergreifen die Neonazis die Flucht. Unter den Neonazis sind AnhängerInnen und Mitglieder der Nazigruppen Widerstand Wunstorf, Besseres Hannover und der Autonomen Nationalisten Bückeburg.

Gäste aus Wunstorf bei Nazigeburtstag in Bückeburg

Zusammen mit Gleichgesinnten aus Schaumburg nehmen Neonazis aus Wunstorf und Hannover an der Geburtstagsfeier eines Neonazis in Bückeburg teil. Im Laufe der Nacht wird ein Jugendlicher von Neonazis zu Boden geschlagen und mehrfach auf ihn eingetreten. Immer wieder werden in dieser Nacht Neonazis in Bückeburg gesichtet.

„Horst Wessel Lied“ bei Naziaufmarsch in Wunstorf

In Wunstorf demonstrieren UnterstützerInnen der Wohnwelt für den Erhalt des Infoladens innerhalb des Zentrums. Während der Demonstration gibt die Polizei bekannt, dass Neonazis einen zeitgleichen Aufmarsch in Wunstorf angemeldet hätten und unter Polizeischutz laufen dürften. Während des Marsches singen die Neonazis, die zum überwiegenden Teil aus Schaumburg kommen, das verbotene „Horst Wessel Lied“. Die Polizei leitet Strafverfahren gegen alle TeilnehmerInnen des Aufmarschs, sowie eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen der nicht fristgerechten Anmeldung gegen den Anmelder ein.

Naziangriff am Bahnhof in Barsinghausen

Insgesamt fünf mit Neonazis vollbesetzte Autos tauchen am Bahnhof in Barsinghausen auf – min. drei davon aus Schaumburg. Die Insassen jagen drei Jugendliche aus dem Umfeld des Falkenkellers bis auf die Gleise. Hier gelingt es den Gejagten die Polizei zu verständigen. Auch nach dem Eintreffen der Polizei beschimpfen und bedrohen die Neonazis die Jugendlichen weiter. Zwei mit AngreiferInnen besetzte Autos können entkommen. In den anderen findet die Polizei Teleskopschlagstöcke, Sprühdosen und einen Gegenstand in Pistolenform.
Im Vorfeld war es bereits in der Innenstadt von Bückeburg zu Wortgefechten zwischen Neonazis und alternativen Jugendlichen gekommen. Als Initiator der Aktion in Barsinghausen stellt sich später ein bekannter Neonazi aus Stadthagen/Bückeburg heraus.

Neonazis aus der Region in Bückeburg

In Bückeburg feiert ein bekannter Neonazi Geburtstag in einer Kneipe in der Innenstadt. Die Polizei nimmt die Personalien von 20 Neonazis aus der Region Hannover auf.

Nach Aufmarsch: Angriff auf Wohnwelt

Ca. 40 Nazis versuchen das Kultur- und Kommunikationszentrum Wohnwelt in Wunstorf anzugreifen. Gegen 22 Uhr fahren nach und nach bis zu zehn Autos auf den Bahnhofsparkplatz gegenüber des Gebäudes. Als die, von Wohnwelt-BesucherInnen gerufene, Polizei eintrifft ziehen sich die Nazis zurück und zünden einen Feuerwerkskörper. Weiteren Polizeiwagen gelingt es einige Autos, die mit Nazis besetzt sind, zu kontrollieren.