Tag-Archiv für 'rechtsrock'

Terroritorium spielt in Baden-Württemberg

Die Rechtsrockband Terroritorium (Region Hannover) spielt bei einem Nazikonzert in Staubenhardt (Baden-Württemberg).

Rechtsrockkonzert mit Terroritorium in Sachsen

Die Rechtsrockband Terroritorium aus Hannover spielt im November 2015 bei einem anlässlich eines, als Geburtstag durchgeführten, Skinheadkonzerts in Sotterhausen (Sachsen-Anhalt).

Rechtsrock Sänger in Hildesheim

Der Sänger der Naziband Terroritorium tritt bei einem Liederabend im Landkreis Hildesheim auf.

Rechtsrockauftritt in Eschede

Der Sänger der Naziband Terroritorium tritt bei der sog. Sonnenwendfeier auf dem Hof Nahtz in Eschede bei Celle auf.

Auftritt von Jugendgedanken in Pirna

Patrick Kruse (früher Gruppe Besseres Hannover) tritt als Liedermacher Jugendgedanken im Rahmen einer Aktionswoche zum Jahrestages der Bombardierung Dresdens am 13.02.2015 in Pirna (Sachsen) auf.

Kein Aufmarsch für HoGeSa in Hannover

Nachdem es den Hooligans gegen Salafisten (HoGeSa) gelungen war eine große Mobilisierung nach Köln zu organisieren, ist Hannover ihr nächstes Ziel. Durch den Druck eines antifaschistischen Bündnis bekommen sie nur eine stationäre Kundgebung auf dem ZOB genehmigt. Außerdem wird den Hooligans der Alkoholkonsum untersagt und der Auftritt von der Rechtsrockband Kategorie C verboten.
Aus der Naziszene von Hannover beteiligen sich u.a. Patrick Illmer, der als Teilnehmer von NPD Aktionen bekannt ist und sich mit einem „Hoolizei – Anti Sharia Team“-T-Shirt in Pose setzt, Ronny Damerow (gut vernetzter Aktivist der Freien Kameradschaften), Uwe Ahlers (Gründungsmitglied der WWT Hannover) und Linda Krellmann. Auch Siegfried Schmitz und Kevin Schuhmann (beide German Defense League und Die Hannoveraner) beteiligen sich an der Kundgebung bei der neben Deutschlandfahnen auch die Symbole der Freien Kameradschaften gezeigt werden. Auch UnterstützerInnen des rechtspopulistischen und rassistischen Internetportals pi-news sind mit Bannern vor Ort.
Bei der Rückfahrt aus Hannover kommt es in Friedberg (Hessen) zu Angriffen durch Hooligans auf MigrantInnen.

Terroritorium-Sänger bei Konzert in Dannenberg

Auf einem Konzert in Dannenberg (Niedersachsen) trägt der Sänger von Terroritorium rechte Balladen vor.

Terroritorium spielen in Thüringen

Bei einer „Kundgebung mit Musik“ in Hildburghausen (Thüringen) spielen Terroritorium aus Hannover zusammen mit den Nazibands Nahkampf, Confident of Victory, Terrorsphära und Nordglanz.
Als Redner treten Axel Michaelis (Geschäftsführer NPD Bayern), Patrick Schröder (NPD-Nachwuchsfunktionär aus Bayern und Betreiber der Nazimodemarke Ansgar Aryan) und Tommy Frenck auf. Letzterer ist eine zentrale Person des ausrichtenden Bündnis Zukunft Hildburghausen.

Konzert mit Terroritorium

Im März tritt die Rechtsrockband Terroritorium aus Hannover bei einem Konzert in Schönebeck (Sachsen-Anhalt) auf.

Rechte und rechte Parolen bei Freiwild Konzert

Die Grauzoneband FreiWild hat einen Auftritt in der AWD Hall. Die auf deutsch singende Band aus Norditalien ist eine aktuelle Kopie der Böhsen Onkelz: Gleicher Musikstil und die „Wir Aussenseiter gegen alle anderen“-Attitüde. Dazu kommt eine Beteuerung des vermeintlich unpolitischen inklusive einer Abgrezung gegen „Extremismus“. Bandsänger Burger tut seine Mitgliedschaft in der Freiheitlichen Jugend als auch in der aufgelösten Rechtsrockband Kaiserjäger als Jugendsünde ab. Trotzdem sind die Texte der Band klar nationalistisch, völkisch und chauvinistisch. FreiWild bieten deutliche Anschlussmöglichkeiten für faschistische Ideologie und Nazis.
Vor der Halle versuchen Fans der Band mit angedeuteten Hitlergrüßen und Parolen wie „Südtirol bleibt deutsch“ und „Scheiss Zecken“ die ca. 75 Menschen zu provozieren und teilweise anzugehen, die gegen das Konzert demonstrieren. Neben den Beschimpfungen und Provokationen der Fans, posieren ca. zehn Personen der Gruppe Identitärer Großraum Hannover, dem lokalen Ableger der Identitären Bewegung, mit Fahne und Flugblättern am Rande der Kundgebung. Zwischen nationalistisch pöbelnden Fans und rassistischen Identitären können sich auch ca. fünf AnhängerInnen der German Defence League (GDL) sicher fühlen.