Tag-Archiv für 'musikzentrum-hannover'

Grauzonenkonzert im Musikzentrum

Im Musikzentrum Hannover spielen die Bands Krawallbrüder zusammen mit Riot Company und Martens Army. Bei allen handelt es sich um sog. Grauzonenbands. Die Grauzone schliesst Nazibands, aber auch sich unpolitisch verstehende Musikgruppen, Labels oder VeranstalterInnen mit ein, die keine Berührungsängste vor AktivistInnen der extremen Rechten haben:

Die Band Krawallbrüder und ihr Versand/Label sind in diesem Bereich eine wichtige Größe. Sie hat kein Problem auf Grauzonenfestivals aufzutreten und ihr Album „Das 11te Gebot“ erhält beste Kritiken im wichtigsten deutschsprachigen Naziforum. Über ihr Label werden rechtsoffene und solche Bands veröffentlicht, die kein Probleme haben in eindeutigen Rechtsrock-Veranstaltungsorten aufzutreten. Der Bandsänger und Labelchef arbeitet mit Nazilabels und -versänden zusammen und ist Gast bei Rechtsrockkonzerten und war Stammgast der ehemaligen belgischen Blood & Honour-Kneipe De Kastelein.

Riot Company aus Hildesheim standen ebenfalls mit namhaften Bands der Grauzone auf der Bühne. Aber auch mit Bands, die einen klaren Nazihintergrund oder bei denen u.a. Kontakte zum Naziskinheadnetzwerk Blood & Honour bestehen, werden Konzerte gegeben. Ein ehemaliges Bandmitglied spielt zudem bei Kill Baby Kill, einer der zur Zeit bekanntesten White Power-Bands Europas.

Auch die letzte Band des Abends Martens Army hat Kontakte zur Grauzone und in den Bereich des Rechtsrocks. Sie entstand um den Sänger der Grauzonenband Gerbenok (und Krawallbrüder-Aushilfsschlagzeuger). Sie spielt ebenfalls Konzerte mit anderen Grauzonebands und eindeutigen Nazibands.

Grauzoneband spielt im Musikzentrum

Die Band Freiwild tritt im Musikzentrum Hannover auf. Die Band sieht sich als unpolitisch und distanziert sich offiziell von Annäherungen zur rechten Szene, doch sprechen ihre Liedtexte eine andere Sprache. So hat etwa das Lied „Südtirol“ eine nationalistisch-revisionistische Aussage.
Bereits im Vorfeld hatten sich einschlägig bekannte Nazis aus der Region Hannover zum Besuch der Veranstaltung verabredet.