Tag-Archiv für 'linden'

Frei.Wild Fan greift grünen Bundestagsabgeordneten an

Am frühen Nachmittag wird ein Bundestagsabgeordneter der Grünen am Küchengarten von einem Fan der umstrittenen Band Frei.Wild angegriffen. Der Angreifer hatte erst gefragt, ob er, „der S. von den Grünen” sei, der bei der Demo im November gegen Frei.Wild Konzert im Capitol gesprochen habe. Als dies bejaht wurde, schubste der Angreifer ihn mehrmals und beschimpfte ihn in aggressiver Weisen wiederholt als „Vaterlandsverräter“, „antinationalistischen Wichser“ und droht „Ich mache dich fertig, wenn du noch mal so etwas machst“. Der Angegriffene schätzt den Angreifer als „klar Fan von Frei.Wild und aus der rechten Szene“ ein.
Der Politiker erstattete Anzeige bei der Polizei und betont: „Was mir widerfahren ist, passiert leider vielen Menschen tagtäglich, die sich gegen Rechts engagieren. Rechte Gewalt ist auch ein Problem in der Region Hannover. Aber ich werde mich nicht einschüchtern lassen und weiter gegen völkische Ideologie und Nationalismus aktiv sein!“

Kundgebungen von Pro Deutschland in Hannover

Im Rahmen ihrer bundesweiten Wahlkampftour macht die rassistische Partei und selbsternannte „Bürgerbewegung“ Pro Deutschland auch in Hannover halt. Bei insgesamt fünf Kundgebungen (in der List, auf dem Kröpcke, dem Lindener Marktplatz, vor dem Faust Gelände und in der Kornstraße). Die sieben Mitglieder der Partei (darunter der Fahrer Dieter Mutke aus Laatzen) erreichen mit ihren Kundgebungen nur ca. fünf mutmaßliche Mitglieder der German Defence League Hannover um Siegfried Schmitz (am Kröpcke und in der Nordstadt). Alle weiteren Menschen, die sich bei den Kundgebungen einfinden beteiligen sich an Gegenprotesten.

Hintergrund:
Pro Deutschland ist das Ebenbild der extrem rechten Partei Pro NRW auf Bundesebene. Obwohl formell unabhängig voneinander, weisen beide Gruppierungen deutliche personelle Schnittstellen auf und unterscheiden sich inhaltlich nur marginal voneinander. Hauptfeind beider Parteien ist eine multikulturelle Gesellschaft, insbesondere Muslime und Roma. Im Kampf für ihr “Abendland” ist ihnen jede widerwärtige Diffamierung, Provokation und Hetze recht. Wie auch bei Pro NRW waren einige FunktionärInnen von Pro Deutschland bereits Mitglieder von Parteien und Gruppen der extremen Rechten. So z.B. der Parteivorsitzende Manfred Rouhs (Schatzmeister von Pro Köln als auch ehemaliger Kandidat von DLVH und NPD) und der Bundesgeschäftsführer Lars Seidensticker (ehemaliges Mitglied der DVU).

Grauzoneband spielt in Lindener Kneipe

Zusammen mit der Rude Scorcher Crew präsentiert die Lindener Kneipe Havana ein Konzert der Grauzoneband Secret Army aus Barcelona in ihren Räumen. Die Band wird über das, in diesem Bereich bekannte, Label Contra Records vertrieben. Ende 2010/Anfang 2011 steuerten sie ein Lied zu einem Sampler auf dem auch rechte Bands vertreten waren. Zudem sind auch mehrere Auftritte der Band zusammen mit anderen Grauzonebands bei einschlägigen Konzerten bzw. Festivals bekannt. Die Party nach dem Konzert wird unter anderem von DJ Skahead69 gestaltet, der bereits für das Gumbles-Konzert im Béi Chéz Heinz als Veranstalter auftrat.

Hooligans greifen an – aus Versehen

Mehrere Mitglieder von Royal Riot Hannover und Personen, die dieser Gruppe zuzuordnen sind treiben sich nach dem Spiel Hannover 96 gegen Bayer 04 Leverkusen in der Nähe des Stadions herum. Sie verfolgen in kleinen Gruppen, Fans, bei denen sie eine Beteiligung an Auseinandersetzungen mit Maximilian Meyer vermuten. Am Schwarzen Bären überfallen sie eine fünf bis zehnköpfige Gruppe und greifen diese brutal an. Die Angreifenden sind mit Sturmmasken in schwarz-weiß-grün vermummt und fragen währenddessen nach Namen von Personen. Schließlich flüchten sie in einem heranfahrenden Auto.
Kurze Zeit später bekennt sich die Hooligan-Truppe zu dem Angriff, bedauern, dass sie die falsche Gruppe attackiert haben und kündigen an, „die richtigen Personen“ weiterhin zu suchen.

Einige Tage später nimmt Kai Bergemann zu dem Angriff in einer Mail Stellung und versucht den Konflikt als eine Streitigkeit zwischen verschiedenen Fanlagern darzustellen und herunterzuspielen: „Der Vorfall vom letzten Sonnabend war ein Fussballinterna und hatte nichts mit Politik zu tun“ und „Die formulierung ‚rechte Gewalttäter‘ ist hier allerdings mal wieder fehl am Platz.“

Das es Verstrickungen zwischen der Naziszene und Royal Riot Hannover gibt, bestätigt auch Bergemann: „Das EINE Person aus NS Kreisen bei uns mitboxt ist kein Geheimnis.“

Hooligan bepöbelt 96-Fans

Nach dem Spiel Hannover 96 gegen den Hamburger SV versucht Maximilian Meier (Royal Riot Hannover) von einer Gruppe von Fans, die er in der Nähe des Schwarzen Bären trifft Informationen zu bekommen. Die Fans verweigern die Auskunft. Meier wird in dieser Situation aggressiv und so kommt es zur Auseinandersetzung zwischen ihm und einem Teil der Fangruppe. Die Kontrahenten können durch ihre jeweiligen BegleiterInnen getrennt werden.

KandidatInnen des Bürgerforums zur Regionsversammlung

Bei der Wahl zur Regionsversammlung stellt das Bürgerforum KandidatInnen allen Wahlkreisen der Region. Am Ende können sie mit 13.772 Stimmen 1,1 % für sich gewinnen.
Die KandidatInnen in den Wahlbezirken von Hannover sind: Carsten Bärwalde (List und Vahrenwald), Jutta Bärwalde (Vahrenheide, Hainholz, Burg, Leinhausen, Ledeburg/Nordhafen, Stöcken, Marienwerder, Sahlkamp, Bothfeld, Vinnhorst/Brink-Hafen und Isernhagen-Süd), Klaus Gedeik (Bothfeld, Lahe, Groß-Buchholz, Misburg-Nord, Misburg-Süd und Anderten), Erika Neuhaus (Mitte, Südstadt, Bult, Zoo und Oststadt), Christine Herzog, Steffen Kiepe, Dennis Pieper und Jörg Thomas Röhrig (Nordstadt, Herrenhausen, Davenstedt, Badenstedt, Bornum, Mühlenberg, Wettbergen und Ahlem), Thomas Rehwald (Calenberger Neustadt, Linden-Nord, Linden-Mitte, Linden-Süd, Limmer, Ricklingen und Oberricklingen) und Michael Sennholz (Südstadt, Waldhausen, Waldheim, Kleefeld, Heideviertel, Kirchrode, Döhren, Seelhorst, Wülfel, Mittelfeld, Bemerode und Wülferode).
In der Region treten an: Gerd Bader, Ulrich Gürtler, Karl-Heinz Oppermann, Matthias Schröder und Dennis Weißberg (Burgdorf, Lehrte und Uetze), Andreas Bienstein (Garbsen und Wedemark), Niels Dechant, Dr. Günter Harder, Veikko Harder, Torsten Jung und Barbara Wojtczak (Hemmingen, Ronnenberg, Springe und Wennigsen), Werner Fischer und Rene Everhartz (Laatzen, Pattensen und Sehnde), Nicole Everhartz (Burgwedel, Isernhagen und Langenhagen), Karin Heuer, Britta Kostka, Thomas Schroer und Harald Scupin (Barsinghausen, Gehrden und Seelze), Dietmar Fienemann, Alexander Justus, Heino Lohmann, Thomas Lunitz, Natascha Nölting, Dirk Salzmann und Gerd Schale (Neustadt und Wunstorf).

NPD KandidatInnen aus Hannover zur Bundestagswahl

Zur Bundestagswahl 2009 treten folgende NPD DirektkandidatInnen aus Hannover an:

  • Olaf Klauke (Arbeiter aus Langenhagen) und Wilfried Aldag (Verkäufer aus Linden-Süd) für die beiden Wahlkreise (42 und 43) des Stadtgebiet Hannovers.
  • Andreas Büschleb (Bäcker aus Oberricklingen) und Karin Hollack (Sonderarbeitspädagogin i. R. aus Wettbergen) für die beiden Wahlkreise in der Region Hannover (44 und 48).
  • Jürgen Neumann (Rentner aus Ricklingen) im Wahlkreis Hameln-Pyrmont – Holzminden.
  • Der in Hannover geborene Sicherheitstechniker Frank Blome im Wahlkreis Nienburg II – Schaumburg.

Republikaner treten bei Wahlen an

Die Republikaner beteiligen sich an den verschiedenen Wahlen, die heute in der Region Hannover stattfinden:

  • Jürgen Wirtz tritt als Bürgermeister Kandidat in Garbsen an. Er kann 1,7 % (361) der Stimmen für sich gewinnen.
  • Bei der Wahl zum RegionspräsidentIn kann Christian Perbandt aus Lehrte 1,5 % (5.947) auf sich vereinen.
  • Bei der Wahl zur Regionsversammlung kandidieren in den Bezirken von Hannover: Christian Balzer (Calenberger Neustadt, Linden-Nord, Linden-Mitte, Linden-Süd, Limmer, Ricklingen und Oberricklingen), Jorg Böttcher (Nordstadt, Herrenhausen, Davenstedt, Badenstedt, Bornum, Mühlenberg, Wettbergen und Ahlem), Dirk Dannenberg (List und Vahrenwald), Sabine Gatzemeier (Bothfeld, Lahe, Groß-Buchholz, Misburg-Nord, Misburg-Süd und Anderten), Wilfried Hein (Vahrenheide, Hainholz, Burg, Leinhausen, Ledeburg/Nordhafen, Stöcken, Marienwerder, Sahlkamp, Bothfeld, Vinnhorst/Brink-Hafen und Isernhagen-Süd), Josef Kauf (Südstadt, Waldhausen, Waldheim, Kleefeld, Heideviertel, Kirchrode, Döhren, Seelhorst, Wülfel, Mittelfeld, Bemerode und Wülferode) und Silke Scheid (Mitte, Südstadt, Bult, Zoo und Oststadt).
    In der Region sind es Jochen Meridies (Barsinghausen, Kandidat für Barsinghausen, Gehrden und Seelze), Christian Perbandt (Lehrte, Kandidat für Laatzen, Pattensen und Sehnde), Silvia Perbandt (Lehrte, Kandidatin für Neustadt und Wunstorf), André Sieg (Uetze, Kandidat für Burgdorf, Lehrte und Uetze), Wilhelm Scholz (Lehrte, Kandidat für Burgdorf, Lehrte und Uetze), Sigurd Straub (Kandidatin für Hemmingen, Ronnenberg, Springe und Wennigsen), Björn Tute (Barsinghausen, Kandidat für Garbsen und Wedemark), Jürgen Wirtz (Langenhagen, Kandidat für Burgwedel, Isernhagen und Langenhagen).
    Insgesamt holen sie bei der Wahl 17.953 Stimmen und somit 1,5 %.
  • Bei der Gemeindewahl kandidieren Republikaner in Barsinghausen (Friedrich Völksen), Lehrte (Hans-Jürgen Heller, Detlef Nießen, Christian Perbandt und Wilhelm Scholz) und Uetze (Sabine Gatzemeier, André Sieg und Susanne Sieg). Sie erhalten zwischen 57 (Nießen) und 160 (Scholz) Stimmen und bleiben damit alle bei 0,0 %.

KandidatInnen des BürgerForum

Verschiedene Bekannte aus extrem Rechten und rechtspopulistischen Parteien kandidieren für das BürgerForum und BürgerForum Seelze bei den verschiedenen Wahlvorgängen in der Region Hannover:

Kandidat Dirk Salzmann hat bereits Erfahrungen als Landesvorsitzender der Partei Rechtsstaatliche Offensive (PRO/Schill-Partei) gesammelt. Jens Böning, Thomas Schroer, Harald Scupin und Gerhard Wruck waren bereits bei den Republikanern aktiv. Letzterer kennt auch Otto Wustrack und Jürgen Alenberg aus deren Zeit beim Bund Freier Bürger (BFB).

Fight Night abgesagt

Eine von Rockern, Nazis und Hooligans organisierte „Fight Night“ in der Sporthalle der IGS Linden wird von der Stadt Hannover verboten. Antifaschistische Gruppen hatten im Vorfeld die Presse und mögliche Ausweichorte über den Hintergrund der Veranstaltung informiert.