Tag-Archiv für 'hildesheim'

Rechtsrock Sänger in Hildesheim

Der Sänger der Naziband Terroritorium tritt bei einem Liederabend im Landkreis Hildesheim auf.

Identitärer beim AfD Parteitag in Bremen

Felix Kielstein, aktiv bei der Identitären Bewegung in Hannover und Kassenwart der AfD Hildesheim nimmt am Parteitag der AfD in Bremen teil.

Identitäre bei AfD Stammtisch in Hildesheim

Zwei Tage nach dem gescheiterten Aufmarschversuch von HAGIDA findet der Stammtisch der AfD Hildesheim statt. Hier trifft Paul Armin Hampel, der als Gast geladene Landesvorsitzende der Partei, auf Kassenwart Felix Kielstein. Kielstein ist neben der AfD auch bei der Identitären Bewegung in Hannover aktiv. Teilnehmer am Stammtisch sind weiterhin HAGIDA-Anmelder Olaf Schulz, der ebenfalls bei den Identitären aktiv ist und Andreas Tute, der aktiv an den Wahlkampfauftritten von Pro Deutschland in Hannover teilnahm.
Die AfD-Kreisvorsitzende Alexandra Kriesinger schreibt über den Abend: „Die Vorkommnisse der letzten Tage wurden durchaus kontrovers diskutiert, ūbrig blieb aber der gemeinsame positive Blick in die Zukunft der AfD.“

Neonazis aus Hannover in Hildesheim

In Hildesheim nehmen etwa 40 Neonazis an einer Kundgebung teil. Unter ihnen sind ehemalige Mitglieder der verbotenen Nazigruppe Besseres Hannover, der Aktionsgruppe Gifhorn und von Die Rechte Braunschweiger Land.

Laatzener im Bundesvorstand von Pro Deutschland

Die rassistische „Bürgerbewegung“ Pro Deutschland hält in Hildesheim ihre Bundesversammlung ab. Bei der Wahl des Bundesvorstand wird auch Dieter Mutke aus Laatzen in das Gremium gewählt.

Razzien nach Verbot von Besseres Hannover

Die Gruppe Besseres Hannover wird durch den niedersächsischen Innenminister verboten. In diesem Zusammenhang werden 27 Hausdurchsuchungen in Niedersachsen durchgeführt: 21 in der Region Hannover, sechs weitere u.a. in Hildesheim, Hohenhameln, Verden und Schaumburg. Bei der Durchsuchung wird ein Spezialeinsatzkommando der Polizei eingesetzt, weil einer der Verdächtigen im Besitz einer scharfen Schusswaffe war.
Im Rahmen der Razzien wird die Verbotsverfügung den vier Führungspersonen der Gruppe zugestellt. Bei diesen handelt es sich um um den ehemaligen NPD Hannover Vorsitzenden Marc-Oliver Matuszewski (Claudiusstraße, Wülfel), Benjamin Krüger (Nordstadt, ehemals Celle), Denny Subke (Verden, ehemals Hannover) sowie eine Person aus Niedernwöhren (Landkreis Schaumburg).
Bei den Durchsuchungen werden neben Computern, Zubehör und Handys auch eine Handgranate, eine Machete sowie Hieb- und Stichwaffen, eine Hakenkreuzfahne und jede Menge Propagandamaterial, darunter auch NPD Material sichergestellt.
Insgesamt wird gegen 22 Neonazis wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung (§ 129 StGB) in diesem Zusammenhang ermittelt. Insgesamt rechnen die Behörden der Gruppe 40 Neonazis zu. 35 von ihnen sind auch außerhalb ihrer Aktivitäten für die Gruppe in die Naziszene eingebunden.
Die Ermittlungen bestätigen ebenfalls, dass es zwischen dem NSU Unterstützer Holger Gerlach und der Führungsriege der Gruppe Kontakt gegeben hat.

Das Verbot verbietet eine Weiterbetätigung der Gruppe einschließlich Auftritten des Abschiebären, die Verteilung der Publikationen Bock und Anschlag. Die Vermögen aus der Gruppenkasse wird beschlagnahmt und auch die Fortführung durch Ersatzvereine ist verboten.

Nazikundgebung am ZOB abgesagt

Eine vom Hildesheimer Neonazi Dieter Riefling angemeldete Kundgebung am ZOB in Hannover, findet kurzfristig nicht statt. Der am gleichen Tag Naziaufmarsch in Bad Nenndorf wird durch antifaschistische Blockaden massiv gestört und zeitlich verzögert. So sagt Anmelder Riefling sagt die Kundgebung noch in Bad Nenndorf genervt bei der Polizei ab.
Riefling verfügt über gute Kontakte zur Nazigruppierung Besseres Hannover.

Neonazis aus Hannover in Dresden

Neonazis aus Hannover sowie Celle, Hildesheim u.a. Städten Niedersachsens beteiligen sich am Naziaufmarsch in Dresden anlässlich des Jahrestags der Bombardierung durch die Alliierten im 2. Weltkrieg. Die Neonazis der Freien Kräfte Celle führen ein Transparent („Die Toten von Dresden sind uns Mahnung. Ihr Opfer ist unser Auftrag!“) mit sich. Dieses war bereits bei Infotischen in Celle und Hannover in Benutzung, die von den Neonazis aus Celle und der Gruppe Besseres Hannover gemeinsam durchgeführt wurden.

Hausdurchsuchungen wegen Bock

Im Zusammenhang mit der polizeilichen Ermittlung gegen die Nazizeitung Bock werden zwei Hausdurchsuchungen in Hannover und im Kreis Hildesheim durchgeführt. Anlass war die Klage eines Unternehmens für Pfefferspray deren Logo in der Nazizeitung abgedruckt wurde.

Zweite Ausgabe des Bocks

Ende August wird vor Schulen in der Stadt und Region Hannover die zweite Auflage der Nazizeitung Bock verteilt. Presserechtlich verantwortlich ist diesmal der einschlägig bekannte Nazi Dieter Riefling aus Hildesheim. Hinter der Zeitung stecken Nazis aus Hannover, die unter dem Namen Besseres Hannover auftreten und über gute Beziehungen zur örtlichen NPD verfügen.