Tag-Archiv für 'flugblätter'

Stimmungsmache gegen FlüchtlingshelferInnen

In Hannover machen extrem rechte Gruppen Ende August gegen die Unterbringung und die Unterstützung von Geflüchteten mobil:

  • In Waldhausen wurden Hunderte rassistische Flugblätter der Partei Die Rechte verteilt.
  • In der Südstadt verklebte die Identitäre Bewegung Hannover Propagandaplakate. Nicht zum ersten Mal wie der Stadtteilbürgermeister bestätigt.
  • Eine Unterstützerin von Geflüchteten erhielt mehrere rassistische und sexistische Drohbriefe.
  • Ein weiterer Unterstützer, dessen Engagement in der Zeitung vorgestellt wurde, wurde im Internet dafür angegegangen und wird als „Negerfreund“ bezeichnet.

Rassistische Hetze gegen die Unterbringung von Geflüchteten

In den vergangenen Wochen hetzen Naziparteien in der Region gegen die Unterbringung von Geflüchteten:

  • In Laatzen-Ingeln-Oesselse werden im Vorfeld einer Bürgerversammlung zu der geplanten Unterbringung von Geflüchteten Flugblätter der NPD in Briefkästen verteilt.
  • In Wettbergen werden immer wieder Flugblätter in Briefkästen und an Windschutzscheiben verteilt für die Die Rechte Hildesheim verantwortlich ist. In der Presse wird zusätzlich berichtet, dass Mitglieder der AfD „in Wettbergen nachweislich aktiv“ seien.

Nazi Flugblätter am Kronsberg

Am Kronsberg werden Mitte/Ende Januar Flublätter im NS Layout und mit der Parole „Heimat! Arbeit! Zukunft! Statt BRD-System“ in Briefkästen gesteckt. Als Kontakt fungiert die Gruppe Nationaler Wiederstand Hannover [sic].

Hannoveraner blitzen in Garbsen ab

Nach dem Brand einer Kirche in Garbsen versuchen vier AnhängerInnen von Die Hannoveraner einen Infostand vor der Ruine durch zu führen. Es sollen Plakate gezeigt und Gespräche geführt werden. Auf Flugzettel werden Parolen wie „Wie lange noch?“ und Wahlempfehlung für die Partei verbreitet. Der Brand der Kirche soll politisch instrumentalisiert werden.
40 Menschen, überwiegend AnwohnerInnen, protestieren gegen diese Veranstaltung: Durch lauten Applaus wird der geplante Redebeitrag eines Hannoveraners verhindert. Der Stand wird bereits nach einer halben Stunde wieder abgebaut.

Rechte und rechte Parolen bei Freiwild Konzert

Die Grauzoneband FreiWild hat einen Auftritt in der AWD Hall. Die auf deutsch singende Band aus Norditalien ist eine aktuelle Kopie der Böhsen Onkelz: Gleicher Musikstil und die „Wir Aussenseiter gegen alle anderen“-Attitüde. Dazu kommt eine Beteuerung des vermeintlich unpolitischen inklusive einer Abgrezung gegen „Extremismus“. Bandsänger Burger tut seine Mitgliedschaft in der Freiheitlichen Jugend als auch in der aufgelösten Rechtsrockband Kaiserjäger als Jugendsünde ab. Trotzdem sind die Texte der Band klar nationalistisch, völkisch und chauvinistisch. FreiWild bieten deutliche Anschlussmöglichkeiten für faschistische Ideologie und Nazis.
Vor der Halle versuchen Fans der Band mit angedeuteten Hitlergrüßen und Parolen wie „Südtirol bleibt deutsch“ und „Scheiss Zecken“ die ca. 75 Menschen zu provozieren und teilweise anzugehen, die gegen das Konzert demonstrieren. Neben den Beschimpfungen und Provokationen der Fans, posieren ca. zehn Personen der Gruppe Identitärer Großraum Hannover, dem lokalen Ableger der Identitären Bewegung, mit Fahne und Flugblättern am Rande der Kundgebung. Zwischen nationalistisch pöbelnden Fans und rassistischen Identitären können sich auch ca. fünf AnhängerInnen der German Defence League (GDL) sicher fühlen.

Rassistische Hetze in Ricklingen

In Oberricklingen werden Flugblätter verteilt auf denen gegen eine geplante Unterkunft für AsylbewerberInnen und Flüchtlinge gehetzt wird: „Die Asylsuchenden sind keine politisch Verfolgten, sondern nach Wohlstand strebende Afrikaner und Asiaten“. Herausgeber der Flugblätter ist die Niedersächsische Partei aus der Nähe von Lüneburg.

Besseres Hannover erneut an Schulen präsent

Unter dem Motto „Deutsche helfen Deutschen“ bietet die Gruppe Besseres Hannover im Internet Hausaufgabenhilfe an. Entsprechende Flyer werden vor verschiedenen Schulen in Hannover verteilt.

Neonazis gegen Rechtschreibung

Rechte Flugblätter im Stil historischer NS-Propaganda wird von einer Gruppierung, die sich Nationaler Wiederstand Hannover [sic] nennt, werden in Hannover in Briefkästen gesteckt.

Nationaler Wiederstand Hannover [sic]

Deutsche und türkische FaschistInnen in der Innenstadt

  • Etwa 15 Neonazis der Gruppe Besseres Hannover, darunter unter anderem Marcel Demuth, Denny Subke und Marc-Oliver Matuczewski versuchen in der Innenstadt an einer Veranstaltung der Occupy-Bewegung teilzunehmen. Nachdem sie von den OrganisatorInnen der Veranstaltung verwiesen werden, verteilen sie in einer Nebenstraße und später im Hauptbahnhof Flyer.
  • Zeitgleich haben sich am Opernplatz ca. 600 AnhängerInnen der faschistischen Grauen Wölfe versammelt. Später ziehen diese als Demonstration über das Steintor bis zum Klagesmarkt. Bei dem Aufmarsch der türkischen FaschistInnen werden der Gruß der Grauen Wölfe sowie Fahnen mit eindeutigen Symbolen (drei Halbmonde, Wolfssymbole) gezeigt.

Unterstützung für NPD in Alfeld

Die NPD AktivistInnen Jürgen Neumann, Denny Eichmeyer und Karin Hollack aus Hannover unterstützen den NPD Bezirk Oberweser bei einer Flugblattverteilaktion in Alfeld.