Tag-Archiv für 'eberhard-klas'

JLO-Gründung (2. Versuch)

Den zweiten Versuch eine JLO-Gruppe in Hannover zu gründen startet der 40-jährige Michael Will in einem Café im Zooviertel. Will war bereits Mitglied der Konservativen Sammlung (KS). In diesem Verein tummeln sich ehemalige Mitglieder der Republikaner, der Gesellschaft für Förderung der psychologischen Menschenkenntnis (GFPM), der CDU bis hin zum Bund Freier Bürger. Hier hatte er Kontakt mit Eberhard Klas, Dieter von Glahn und Gerhard Maerlender.

Keine Veranstaltung mit Peter Lauer

Der Ausländerbeirat der Stadt Hannover lädt zum Thema „Bundestagswahlkampf auf Kosten der Ausländer?“ auch den Landesvorsitzenden der Republikaner Peter Lauer ein. Nach örtlichen Protesten verzichtet der Ausländerbeirat auf die Durchführung der Veranstaltung. Die Vertreter von SPD, DKP und PDS erklärten im Vorfeld erfreulicherweise, auf ihre Mitwirkung zu verzichten. Herr Lauer und seine 15 mitgereisten Gesinnungskameraden unter ihnen auch Eberhard Klaas aus Hannover fahren unter den wachsamen Augen der anwesenden PolizeibeamtInnen und AntifaschistInnen daraufhin enttäuscht davon.

REP-Abspaltung mit Unterstützung aus Hannover

In Dannenberg gründet sich mit den Demokratischen Republikanern Deutschlands (D-REP) eine Abspaltung der Republikaner. Bei dieser Veranstaltung werden der Diplomingenieur Eberhard Klas aus Laatzen zum Bundevorsitzenden und der Germanistikstudent Andreas Dimpfel aus Hannover zum Bundesparteisekretär gewählt. Die D-REP verstehen sich als „demokratische Partei der deutschen Patrioten“ und fühlen sich „nationaler und freiheitlicher Politik“ verpflichtet. Auch der Polizeibeamte und zeitweilige REP-Kreisvorsitzende Hannover-Land Werner Rieb aus Laatzen schließt sich den D-REP an.

Republikaner: Parteiinterne Streitereien im Fitness-Studio

Im Fitness-Studio von Republikaner-Mitglied Wolfgang Schatte kommen im Mai des Jahres parteiinterne GegnerInnen des REP-Landesvorsitzenden und früheren NPD-Mannes Norbert Margraf zu einem „Geheimtreffen“ zusammen. Die Hannoveraner REPs Schatte, Eberhard Klas und Andreas Dimpfel arbeiteten wesentlich an einer Dokumentation gegen Margraf mit.