Tag-Archiv für 'böhse-onkelz'

Rechte und rechte Parolen bei Freiwild Konzert

Die Grauzoneband FreiWild hat einen Auftritt in der AWD Hall. Die auf deutsch singende Band aus Norditalien ist eine aktuelle Kopie der Böhsen Onkelz: Gleicher Musikstil und die „Wir Aussenseiter gegen alle anderen“-Attitüde. Dazu kommt eine Beteuerung des vermeintlich unpolitischen inklusive einer Abgrezung gegen „Extremismus“. Bandsänger Burger tut seine Mitgliedschaft in der Freiheitlichen Jugend als auch in der aufgelösten Rechtsrockband Kaiserjäger als Jugendsünde ab. Trotzdem sind die Texte der Band klar nationalistisch, völkisch und chauvinistisch. FreiWild bieten deutliche Anschlussmöglichkeiten für faschistische Ideologie und Nazis.
Vor der Halle versuchen Fans der Band mit angedeuteten Hitlergrüßen und Parolen wie „Südtirol bleibt deutsch“ und „Scheiss Zecken“ die ca. 75 Menschen zu provozieren und teilweise anzugehen, die gegen das Konzert demonstrieren. Neben den Beschimpfungen und Provokationen der Fans, posieren ca. zehn Personen der Gruppe Identitärer Großraum Hannover, dem lokalen Ableger der Identitären Bewegung, mit Fahne und Flugblättern am Rande der Kundgebung. Zwischen nationalistisch pöbelnden Fans und rassistischen Identitären können sich auch ca. fünf AnhängerInnen der German Defence League (GDL) sicher fühlen.

Böhse Onkelz Coverband spielt im Bad

Das Musiktheater Bad bietet der Böhse Onkelz Coverband Los Tioz eine Bühne. In der Vergangenheit kam es zu rechten Ausbrüchen Seitens Fans der Band.

Böhse Onkelz Coverband spielt im Bad

Die Böhse Onkelz-Coverband Los Tioz tritt bei einem Konzert im Musiktheater Bad auf. Diese Band ist in der Vergangenheit vor allem durch ihre rechtsorientierte Fanszene aufgefallen. So fanden Ende 2006 bei einem Konzert der Band regelrechte Hetzjagden auf alternative Jugendliche statt. In einer Stellungnahme der Band zu den, auf diesen Vorfall folgenden, Presseberichten gab es weder eine Distanzierung von solchem Verhalten, noch eine Entschuldigung.
Auch das neue Mitglied der Band Benjamin T., genannt „Locke“, ist im Zusammenhang mit rechten Umtrieben bekannt. T. war Bassist der Band Copestone, deren Konzert im März 2009 wegen Nähe zur Naziszene abgesagt wurde.
Dies alles ist für die BetreiberInnen des Bads kein Hindernis das Konzert mit Los Tioz stattfinden zu lassen. Eine hastig auf die Homepage gestellte Grafik gegen Nazis, wird keine abschreckende Wirkung gehabt haben.

Erneut Böhse Onkelz Party in Steinhude

In der Kneipe Uncle Sam’s in Wunstorf-Steihude findet erneut eine „Böhse-Onkelz-Party“ statt. Bei den bereits stattgefundenen Veranstaltungen dieser Art (zuletzt am 07. Februar 2009) fielen nicht wenige BesucherInnen auf, die klar dem extrem rechten Spektrum zuzuordnen sind. Das ist auch der Polizei bekannt: „Wir wissen, dass dort Personen verkehren, die der rechten Szene zuzuordnen sind“ wird eine Polizeisprecherin in der HAZ zitiert.
Beworben wurde die Party im Internet von einem Mann, der sich mit einem T-Shirt zeigt, das die Aufschrift „Nur dein Tod schützt meine Kinder!“ trägt. Der Slogan kann als eine Anlehnung an die Nazi-Kampagne unter der Losung „Todesstrafe für Kinderschänder“ verstanden werden. Dieser Mann ist ebenfalls auf einem Partybild in den Räumlichkeiten des Uncle Sam‘́s in einem Shirt der Naziband Landser zu sehen.

2. Böhse Onkelz Party in Steinhude

In der Kneipe Uncle Sam’s in Wunstorf-Steinhude findet die „2. Böhse-Onkelz-Party“ statt. Nicht selten kommt es im Zuge von so genannten „Onkelz-Parties“ zu Pöbeleien oder Übergriffen von Böhse Onkelz-Fans und Nazis auf diejenigen, die kritisch über die Band denken. So z.B. am 15. Dezember 2006 als in Hannover Jugendliche von ca. 40 KonzertbesucherInnen einer Onkelz-Party gehetzt wurden.

Angriff auf linke Jugendliche

Bei einem Konzert der Loz Tioz, einer Böhse-Onkelz-Coverband aus Garbsen, im Labor (Nordstadt) grölen KonzertbesucherInnen, in der Nacht auf den 16. Dezember, rechte Parolen und greifen später linke Jugendliche an.
Der Übergriff ist Thema in einer Sitzung des Bezirksrat Nord Anfang 2007.

NPD Hannover hofiert Böhse Onkelz

Die Böhsen Onkelz treten unter dem Namen Loz Tioz im Capitol auf. Der NPD-Kreisverband Hannover hatte im Vorfeld seine „Freunden und Sympathisanten“ nahe gelegt das Konzert zu besuchen. NPD-Funktionär Thomas Warnat lässt im Vorfeld verlauten „alles daran [zu] setzen, dieses Konzert zu einem Heimspiel der NPD zu machen.“ und freut sich über die Ankündigung, dass „auch ältere Stücke der Onkelz gespielt werden“.

Böhse Onkelz spielen in der Music Hall

Das Konzert der Böhsen Onkelz in der Music Hall wird von einer wahren Flut Nazis, nicht nur aus der Region Hannover, besucht. Neben einer großen Anzahl von Naziskinheads aus dem Osten der Republik, besuchen auch eine große Handvoll Hooligans und Jungnazis aus dem Umfeld von Hannover 96 sowie die Nazikader Bernd Stehmann und Meinhardt Elbing aus Bielefeld das Konzert. Es kommt zu einem Polizeieinsatz, als eine Gruppe kahlköpfiger Konzertbesucher in der Bahn randaliert und Fahrgäste bedroht.
Die Neue Presse ist sich nicht zu blöd, praktisch die Presseerklärung des Bandsprechers abzudrucken. In der hieß es neben dem üblichen „Wir sind nicht mehr Rechts“-Gefasel, „in Hannover hat es bisher immer eine tolle Partystimmung gegeben.“ Angesichts des anwesenden Publikums spricht diese Aussage für sich.