Archiv der Kategorie 'Laatzen'

Gedenkstein in Laatzen beschmiert

In der Nacht zum 12. November wird der Gedenkstein für die während der NS-Zeit zerstörte Synagoge in Laatzen geschändet. Unbekannte beschmieren den Gedenkstein mit Farbe und einen am 9. November im Gedenken an die Reichspogromnacht angebrachten Kranz umgestoßen.

Stammtisch Nationaler Kräfte in Laatzen

Der Stammtisch Nationaler Kräfte findet, konspirativ organisiert, in der Gaststätte Hubertus in Laatzen statt. Über einen Schleusungspunkt auf dem Parkplatz eines Fast-Food Restaurants werden die TeilnehmerInnen zu dem Ort geleitet.
Für die Betreiber ein ganz normaler Abend, denn über den politischen Hintergrund der Gäste herrschte bis zuletzt Unkenntnis. In der Einladung hieß es

„Aufgrund der Problematik für uns als Nationalisten im Großraum Hannover Räumlichkeiten für Veranstaltungen zu finden, bitten wir euch zur Veranstaltung politisch neutral gekleidet zu erscheinen!“

und

„Wir zweifeln an der geistigen Reife von Leuten, die ihr Rechtsrockgroupie-Erscheinungsbild aufgrund der derzeitigen Lage nicht ablegen können.“

Während die eigenen Kameraden zu seriösem Auftreten gemahnt werden, gehen die OrganisatorInnen ganz und gar nicht seriös vor. Denn die Veranstaltung wurde mit dem Auftritt eines Ritterkreuzträgers beworben, der als „blutjunger Soldat“ in Afrika stationiert war. Pikanterweise wurde der angekündigte Referent bis zuletzt über die politischen Hintergründe im Unklaren gelassen und lehnte die Einladung ab, weil ihm die Sache suspekt war. Mit dem Auftritt des Ritterkreuzträgers wurde trotzdem weiter geworben.
Bei den monatlich stattfindenden Stammtischen, werden Termine ausgetauscht, aber auch Strategien und Aktionen besprochen. Der Stammtisch wird von der NPD Hannover und parteifreien Nazis organisiert.

Nazis stören Wahlveranstaltung in Laatzen

Eine Wahlveranstaltung der SPD in Laatzen wird von Nazis gestört, die Papierschnipsel werfen, Anwesende beschimpfen und rechte Parolen skandieren.

Rechte Verlage werben bei Schlesiertreffen

Ca. 50.000 Mitglieder der Landsmannschaft Schlesien halten am 30. Juni/01. Juli ihr Deutschlandtreffen auf dem Messegelände ab. Während des Treffens verkündet der Vertriebenenfunktionär Rudi Pawelka (CDU), dass der Zweite Weltkriegen die Möglichkeit geschaffen habe, „das umzusetzen, was man vorhatte“: die Verfolgung der Deutschen. Für ihn hätten die, nach 1945 Vertriebenen, „ die gleiche Würde wie andere NS-Opfer“.
Am Sonntag spricht Ministerpräsident Christian Wulff. Die Landesregierung hatte zuvor verlangt alle rechten Gruppen oder Verlage des Ortes zu verweisen. Trotzdem werden an zahlreichen Büchertischen rechte und revisionistische Bücher angeboten.

Republikaner treten bei Wahlen an

Die Republikaner beteiligen sich an den verschiedenen Wahlen, die heute in der Region Hannover stattfinden:

  • Jürgen Wirtz tritt als Bürgermeister Kandidat in Garbsen an. Er kann 1,7 % (361) der Stimmen für sich gewinnen.
  • Bei der Wahl zum RegionspräsidentIn kann Christian Perbandt aus Lehrte 1,5 % (5.947) auf sich vereinen.
  • Bei der Wahl zur Regionsversammlung kandidieren in den Bezirken von Hannover: Christian Balzer (Calenberger Neustadt, Linden-Nord, Linden-Mitte, Linden-Süd, Limmer, Ricklingen und Oberricklingen), Jorg Böttcher (Nordstadt, Herrenhausen, Davenstedt, Badenstedt, Bornum, Mühlenberg, Wettbergen und Ahlem), Dirk Dannenberg (List und Vahrenwald), Sabine Gatzemeier (Bothfeld, Lahe, Groß-Buchholz, Misburg-Nord, Misburg-Süd und Anderten), Wilfried Hein (Vahrenheide, Hainholz, Burg, Leinhausen, Ledeburg/Nordhafen, Stöcken, Marienwerder, Sahlkamp, Bothfeld, Vinnhorst/Brink-Hafen und Isernhagen-Süd), Josef Kauf (Südstadt, Waldhausen, Waldheim, Kleefeld, Heideviertel, Kirchrode, Döhren, Seelhorst, Wülfel, Mittelfeld, Bemerode und Wülferode) und Silke Scheid (Mitte, Südstadt, Bult, Zoo und Oststadt).
    In der Region sind es Jochen Meridies (Barsinghausen, Kandidat für Barsinghausen, Gehrden und Seelze), Christian Perbandt (Lehrte, Kandidat für Laatzen, Pattensen und Sehnde), Silvia Perbandt (Lehrte, Kandidatin für Neustadt und Wunstorf), André Sieg (Uetze, Kandidat für Burgdorf, Lehrte und Uetze), Wilhelm Scholz (Lehrte, Kandidat für Burgdorf, Lehrte und Uetze), Sigurd Straub (Kandidatin für Hemmingen, Ronnenberg, Springe und Wennigsen), Björn Tute (Barsinghausen, Kandidat für Garbsen und Wedemark), Jürgen Wirtz (Langenhagen, Kandidat für Burgwedel, Isernhagen und Langenhagen).
    Insgesamt holen sie bei der Wahl 17.953 Stimmen und somit 1,5 %.
  • Bei der Gemeindewahl kandidieren Republikaner in Barsinghausen (Friedrich Völksen), Lehrte (Hans-Jürgen Heller, Detlef Nießen, Christian Perbandt und Wilhelm Scholz) und Uetze (Sabine Gatzemeier, André Sieg und Susanne Sieg). Sie erhalten zwischen 57 (Nießen) und 160 (Scholz) Stimmen und bleiben damit alle bei 0,0 %.

KandidatInnen des BürgerForum

Verschiedene Bekannte aus extrem Rechten und rechtspopulistischen Parteien kandidieren für das BürgerForum und BürgerForum Seelze bei den verschiedenen Wahlvorgängen in der Region Hannover:

Kandidat Dirk Salzmann hat bereits Erfahrungen als Landesvorsitzender der Partei Rechtsstaatliche Offensive (PRO/Schill-Partei) gesammelt. Jens Böning, Thomas Schroer, Harald Scupin und Gerhard Wruck waren bereits bei den Republikanern aktiv. Letzterer kennt auch Otto Wustrack und Jürgen Alenberg aus deren Zeit beim Bund Freier Bürger (BFB).

Nazis treffen sich bei Germania Grasdorf

Rund 30 Nazis treffen sich im Vereinsheim von Germania Grasdorf. Es handelt sich um die bekannte Clique aus dem Umfeld von Hannover 96. Hauptanliegen des Treffens ist die Vorbereitung der Teilnahme an der NPD-Demo am 30. Januar 1999 in Kiel.

Rechtes Konzert in Rethen

In der Diskothek Insomnia in Rethen findet ein Konzert mit den rechten Bands Blood Axis und Allerseelen statt. Besucht wird das Konzert von einer ganzen Reihe Nazis, unter ihnen auch Dirk Fasold aus Minden. Obwohl ironischerweise an der Eingangstür ein Schild zum Unterlassen des Tragens verbotener Symbole auffordert, ließ es sich eine Reihe von BesucherInnen nicht nehmen mit Blood & Honour T-Shirts aufzulaufen.

REP-Abspaltung mit Unterstützung aus Hannover

In Dannenberg gründet sich mit den Demokratischen Republikanern Deutschlands (D-REP) eine Abspaltung der Republikaner. Bei dieser Veranstaltung werden der Diplomingenieur Eberhard Klas aus Laatzen zum Bundevorsitzenden und der Germanistikstudent Andreas Dimpfel aus Hannover zum Bundesparteisekretär gewählt. Die D-REP verstehen sich als „demokratische Partei der deutschen Patrioten“ und fühlen sich „nationaler und freiheitlicher Politik“ verpflichtet. Auch der Polizeibeamte und zeitweilige REP-Kreisvorsitzende Hannover-Land Werner Rieb aus Laatzen schließt sich den D-REP an.

Friedhof in Laatzen verwüstet

In Laatzen wird der Friedhof von Unbekannten verwüstet und rassistische Parolen hinterlassen.