Archiv für Oktober 2015

Südstadt: Flüchtling beschimpft und angegriffen

Ein Flüchtling aus Syrien wird in der Kestnerstraße (Südstadt) aus einem langsam vorbeifahrenden Auto mit rassistischen Parolen beleidigt. Als er schneller geht, stoppt der Wagen und vier Männer kommen auf ihn zu. Sie drücken ihn an eine Mauer und einer schlägt ihm ins Gesicht, dadurch wird der Betroffene leicht verletzt. Die Angreifer flüchten dann in Richtung Marienstraße.

Rassistische Parolen in Stadtteilen von Garbsen

Am Wochenende werden in Garbsen-Berenbostel und Garbsen-Meyenfeld rassistische Parolen mit weißer Farbe auf Straßen geschmiert. Die erste wird am Sonntag gegen 17.30 Uhr von der Polizei entdeckt, die zweite, gleichlautende Parole wird in der Nacht auf Montag (26. Oktober) von einem Anrufer bei der Polizei gemeldet.

Rassistische Provokationen vor Unterkunft in Uetze

Gegen 3 Uhr in der Nacht auf Sonntag (25. Oktober) fährt ein Auto mit hannoverschen Kennzeichen mehrmals langsam an der Geflüchtetenunterkunft in Uetze vorbei, dabei rufen die InsassInnen rassistische Parolen. Die Polizei wird vom Sicherheitsdienst der Unterkunft verständigt, die Suche nach dem Wagen bleibt ohne Erfolg.
In der folgenden Nacht Um 0.30 Uhr in der folgenden Nacht werden die Sicherheitsdienstmitarbeiter durch ein Knallgeräusch alamiert und sehen einen Mann flüchten. Trotz der aufgenommenen Verfolgung kann der Mann entwischen. Zur gleichen Zeit wird das Auto aus der vorherigen Nacht in dem Bereich gesehen.

Ein Sprecher der Gemeinde geht von einem Einzelfall aus. Dies scheint verharmlosend, da NachbarInnen nach der Öffnung immer wieder von langsam vorbeifahrenden Autos berichtet hatten. Anfang September hatte es ebenfalls einen versuchten Angriff auf eine Unterkunft in Uetze-Hänigsen gegeben.