Archiv für März 2013

Konzert mit Terroritorium

Im März tritt die Rechtsrockband Terroritorium aus Hannover bei einem Konzert in Schönebeck (Sachsen-Anhalt) auf.

Nazis greifen vor dem Rockhouse an

Vor dem Rockhouse greifen vier Männer und eine Frau einen 23-Jährigen an und schlagen ihm mehrfach ins Gesicht. Die AngreiferInnen gehörten zu einer Gruppe von etwa 15 Personen, aus der, am Rockhouse angekommen, rechte Parolen gerufen und Hitlergrüße gezeigt wurden. Der Angriff erfolgt nachdem der Betroffene die Gruppe darauf ansprachen, vorher vermummten sich die AngreiferInnen.
Der Polizei gelingt es die vier Männer (23, 24, 27 und 29 Jahre) festzunehmen. Bei der Durchsuchung wird ein Messer, ein Schlagring und ein Teleskopschlagstock gefunden. Gegen sie wird Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Verstößen gegen das Waffengesetz und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gestellt.
Dies ist nicht der erste Vorfall mit rechtem Hintergrund im Zusammenhang mit dem Rockhouse.

Verden: Ex-Besseres Hannover Chefs organisieren Aufmarsch

In Verden findet ein Naziaufmarsch anlässlich der Tötung eines Deutschen durch einen Mann mit Migrationshintergrund statt. Dieser wird von ehemaligen Anführern der Gruppe Besseres Hannover organisiert.

Nazikundgebung am ZOB

Rund 50 Neonazis aus ganz Norddeutschland, unter ihnen ehemalige Angehörige der Gruppe Besseres Hannover, beteiligen sich an einer Kundgebung am ZOB. Anlass ist die rassistische Bewertung der Tötung eines Deutschen durch einen Mann mit Migrationshintergrund in Kirchweyhe bei Bremen. Während der Kundgebung gingen Neonazis JournalistInnen an. Die Kundgebung war von Benjamin Krüger angemeldet. worden. Krüger gehört zu den vier Anführern der verbotenen Gruppe Besseres Hannover.
Die Kundgebung war ursprünglich in der Innenstadt angemeldet worden, musste aufgrund von Protestkundgebungen gegen Rechts hinter den Hauptbahnhof verlegt werden. An den Gegenprotesten nahmen rund 500 Menschen teil.

Barsinghausen: NPD inszeniert „Stützpunktgründung“

Die NPD gründet nach eigenen Angaben einen „Stützpunkt“ mit einem „Stützpunktleiter“ und zwei Stellvertretern in Barsinghausen. Dazu werden im Internet Fotos einer Gruppe von Menschen verbreitet, die vor dem Ausflugsrestaurant Waldapotheke ein Transparent der NPD zeigen. Angemietet wurde der Raum von einem „Mann, der in der Nachbarschaft wohnt“.
In einer später Stellungnahme zu den Vorfällen erklären Inhaber und Pächter: „Es hat keine Gründungsversammlung der NPD in der Waldapotheke stattgefunden.“ Hier ist von der Anmeldung einer Geburtstagsfeier die Rede, an der letztendlich 13 Personen teilnahmen. Nachdem im Restaurant gegessen wurde, entrollten die Personen dann draußen das NPD Banner. Der Wirt erteilt den Personen Hausverbot und kündigt rechtliche Schritte im Falle einer Wiederholung an.
AnhängerInnen der NPD hatten sich in letzter Zeit als BesucherInnen an Ratssitzungen teilgenommen. Im Anschluss wurden Fotos der Sitzungen und hämische Kommentare über die Internetangebote der NPD verbreitet.

Hannoveranerinnen im Landesvorstand der NPD

Beim Landesparteitag der NPD im Landkreis Goslar wird ein neuer Landesvorstand gewählt. Diesem gehören aus Hannover Christina Krieger und Karin Hollack als Beisitzerinnen an.

Ex-Pirat will zur SPD

Carsten Schulz, der sich als Mitglied der Piratenpartei für eine Straffreiheit für das Leugnen des Holocaust und den freien Verkauf von Adolf Hitlers Buch „Mein Kampf“ einsetzte, hat die Partei mittlerweile verlassen und will Mitglied der SPD werden. Auf der entsprechenden Sitzung des SPD Ortsverband Ende Februar wird die Aufnahme nicht durchgeführt. Schulz kündigt daraufhin an, für die Mitgliedschaft „notfalls auch vor ordentlichen Gerichten“ zu kämpfen.