Archiv für Oktober 2011

Rechtes Bundestreffen in Laatzen

Vom 13. bis 16. Oktober findet das 57. Bundestreffen der Ordensgemeinschaft der Ritterkreuzträger (OdR) in der Region Hannover statt. Die Veranstaltung war ursprünglich in Barsinghausen geplant wurde dann aber nach Laatzen verlegt.
Hier treffen sich hoch dekorierte Wehrmachtssoldaten und ihre Angehörigen in einem Tagungshotel, um ein rechtes Geschichtsbild zu pflegen. Nach außen will der Verein und seine Mitglieder mit Politik nichts zu tun haben wollen. Ein Blick in die Publikationen des Vereins beweisen das Gegenteil: Hier beklagt Vorsitzender Günter Halm die „Hassreden auf die Vergangenheit“ und das Blatt behauptet „das deutsche Wehrmachtsangehörige“ an keinen „Kriegsverbrechen beteiligt waren“. In typisch rechter Manier hetzt das Blatt: „die Deutschen werden bis heute zur ‚Schuldverinnerlichung‘ täglich ‚berieselt‘ […] Die herrschende Klasse sichert ihr Macht durch die ‚Politische Korrektheit‘. Inquisitorisch führt sie den ‚Kampf gegen Rechts‘“ (Ausgabe 2/2011). In Ausgabe 4/2010 wird behauptet, dass „[d]ie schmähliche Behandlung der ehemaligen Soldaten der Waffen-SS nach dem Krieg […] weder vom moralischen noch vom juristischen Gesichtspunkt zu rechtfertigen“ sei. Dieser Ausgabe lag gleich ein kostenloses Exemplar von Der Freiwillige – die Zeitschrift der Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit der Soldaten der ehemaligen Waffen-SS (HIAG).

Als Festredner konnte laut Mitteilungsblatt der OdR Reinhard Uhle-Wettler gewonnen werden. Laut Kommentar des Vorsitzenden sei er den Mitgliedern noch „in guter Erinnerung“. Uhle-Wettler referiert an diesem Wochenende zum Thema „Armee im Fegefeuer“. Der Brigadegeneral a.D. referierte bei der extrem rechten Kulturvereinigung Gesellschaft für freie Publizistik und publizierte eine Festschrift für den Holocaustleugner David Irving. Darüber hinaus beklagte Uhle-Wettler die Geschichtsschreibung durch die Siegermächte und das Fehlen einer „amtlichen Dokumentation über den Massenmord an den Juden“. In Hannover ist Uhle-Wettler durch seine Auftritte bei der OMV und der DLVH bekannt.

Hintergrund:
Beim „Ritterkreuz des Eiserner Kreuzes“ handelt es sich um einen von Adolf Hitler eingeführten Orden. Im Zweiten Weltkrieg wurde dieser über 8.000 mal an Wehrmachts- und Waffen-SS-Angehörige verliehen.

Burschenschafter treffen sich in Hannover

Im Haus der Burschenschaft Ghibellinia-Leipzig (Rühlmannstraße) treffen sich rund 100 Mitglieder der Deutschen Burschenschaft (DB) zu einem verbandsinternen Treffen.

Die DB stand im Sommer des Jahres in der öffentlichen Kritik, da sie von Mitgliedern eine Art „Ariernachweis“ verlangt: Ob ein Mitglied „deutsch“ sei oder nicht, solle nicht mehr durch Staatsbürgerschaft, sondern durch Abstammung festgelegt werden. Aufgrund der kritischen Berichterstattung kam es zu internen Streitigkeiten, wie mit damit umzugehen sei. Das Treffen in Hannover ist als erzwungene Krisensitzung der DB zu werten, um Lösungen auf diese Frage zu finden.

Gegen das Treffen versammelten sich 120 Menschen vor dem Haus, um gegen Burschenschaften und Rassismus zu demonstrieren. Die Polizei versuchte bereits im Vorfeld durch faktisch unerfüllbare Auflagen einen planmäßigen Ablauf der Kundgebung zu verhindern und provozierte am Abend Teilnehmende der Veranstaltung.

Publikumsschwund bei Studentenverbindung

Die Studentenverbindung Corps Hannovera hat zu einer Veranstaltung im Audimax der Universität geladen. AntifaschistInnen verteilen Flugblätter und klären über den Hintergrund von Studentenverbindungen auf. Ca. 70 der 100 BesucherInnen verlassen daraufhin die Veranstaltung.

Neonazis aus Wunstorf patrouillieren in Bückeburg

In Bückeburg patrouillieren Mitglieder der Nazigruppe Widerstand Wunstorf zusammen mit den Autonomen Nationalisten Bückeburg durch die Innenstadt. In der Nacht wird das Wohnhaus eines Nazigegners angegriffen: Drei Personen werfen mehrere faustgroße Steine durch die Fensterscheiben seines Wohnzimmers.