Archiv für September 2009

Illegale Wahlwerbung von der NPD

Am Wahlsonntag hängt die NPD ein fünf Meter großes Plakat vor dem Wahllokal in einer Grundschule in Seelhorst auf.

NPD KandidatInnen aus Hannover zur Bundestagswahl

Zur Bundestagswahl 2009 treten folgende NPD DirektkandidatInnen aus Hannover an:

  • Olaf Klauke (Arbeiter aus Langenhagen) und Wilfried Aldag (Verkäufer aus Linden-Süd) für die beiden Wahlkreise (42 und 43) des Stadtgebiet Hannovers.
  • Andreas Büschleb (Bäcker aus Oberricklingen) und Karin Hollack (Sonderarbeitspädagogin i. R. aus Wettbergen) für die beiden Wahlkreise in der Region Hannover (44 und 48).
  • Jürgen Neumann (Rentner aus Ricklingen) im Wahlkreis Hameln-Pyrmont – Holzminden.
  • Der in Hannover geborene Sicherheitstechniker Frank Blome im Wahlkreis Nienburg II – Schaumburg.

Drohbriefe in Badenstedt

In Badenstedt erhalten AnwohnerInnen der Lettow-Vorbeck-Allee anonyme Briefe in denen sie als neudeutsche Gutmenschen und Nestbeschmutzer bezeichnet werden, „die das Wort Ehre nicht kennen“ und als „armselige Geister“, die das deutsche Volk zerfleischen und alles besudeln und zerstören, „was Deutschtum und deutsche Geschichte ist“. Hintergrund ist die beschlossene Umbenennung der Straße in Namibia-Allee.
Namensgeber Lettow-Vorbeck war 1900/01 an der Niederschlagung eines antikolonialen Aufstandes in China, sowie 1904 und 1908 an der Niederschlagung von Aufständen der Hereros und Nama in Namibia beteiligt. Im Ersten Weltkrieg befehligte er dort die deutsche „Schutztruppe“. Nach dem Krieg trat er mit seinem Korps Lettow der Marine-Brigade Erhardt bei und wurde 1920 wegen seiner Teilnahme am Kapp-Putsch vor ein Kriegsgericht gestellt und aus dem aktiven Militärdienst entlassen.

NPD-Infotisch in Bennigsen

Die NPD-Bundestagskandidatin Karin Hollack führt zusammen mit anderen Nazis einen Infotisch in Bennigsen durch. Da sich die BürgerInnen nicht für die menschenverandende Propaganda interessieren, fährt ein mit Plakaten behängter Lautsprecherwagen auf, um weitere Hetzreden zu verbreiten. Der Wagen war vorher auch schon in Hannover aufgefallen.
Ausfallen muss hingegen ein zeitgleich angemeldeter Infotisch der Partei in Ronnenberg.

Angriff auf Schwarze

In der Stadtbahn werden zwei Schwarze von Nazis, zwischen 28 und 33 Jahren, erst rassistisch beleidigt und bedrängt. Einer der Angegriffenen wehrt sich mit einem Kopfstoss. Die Nazis ziehen nun Schlagring und einen Teleskopschlagstock und jagen die beiden Männer durch die Bahn. Diese halten die Nazis mit einem Gürtel auf Distanz. Am Steintor können sie die Bahn verlassen und flüchten. Die Nazis verlassen ebenfalls die Bahn. Sie rufen rassistische Parolen und zeigen den Hitlergruss. Als sie festgenommen werden, wird bei ihnen, neben den Tatwaffen auch Kokain gefunden.

Polizei setzt NPD-Aufmarsch durch

Etwa 300 Nazis nehmen am Aufmarsch der NPD Niedersachsen durch die Stadtteile Südstadt und Bult teil. AntifaschistInnen, die sich den Nazis in den Weg stellen wollen, werden von der Polizei mit Knüppeln und Reizgas abgedrängt.

NPD-Infostand in Gehrden

Bei einem NPD-Infostand in Gehrden geben sich die NPD-DirektkandidatInnen Wilfried Aldag, Olaf Klauke und Karin Hollack der NPD Hannover die Klinke in die Hand. Doch auch dieses Aufgebot der „Lokalprominenz“ kann das Desinteresse der BügerInnen nicht verhindern.