Archiv für Juni 2008

Nazis beobachten Anti-Nazidemo

In Langenhagen demonstrieren 130 Menschen gegen Nazis. Die anwesende Polizei lässt es zu, dass sich ca. 15 Nazis am Rand der Demonstration bewegen und wiederholt TeilnehmerInnen fotografieren.
Am Abend versuchen Nazis rund um das Café Monopol mit Parolen zu provozieren und das Aufhängen eines Plakats gegen Nazis bei der Polizei anzuzeigen – erfolglos.

Nazis bei EM Fussballspiel

Nach dem EM Viertelfinalspiel zwischen Deutschland und der Türkei kommt es im ganzen Bundesgebiet zu rassistischen Übergriffen (z.B. Angriffe auf Dönerläden). In Hannover werden 20 Nazis von der Polizei in Gewahrsam genommen. Sie hatten beim Public Viewing rassistische Parolen gerufen. Gegen sie wird wegen Volksverhetzung ermittelt.
Auch in der Innenstadt kommt es zu Festnahmen – hier wegen antisemitischer Parolen durch Fans von Hannover 96. Gegen die 16 bis 22 Jahre alten Männer werden Verfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet.

Veranstaltung mit Björn Clemens

Bei einer Veranstaltung von Pro Hannover in Langenhagen tritt neben dem Burschenschaftler und Pro Hannover-Mitglied Björn Tute auch Björn Clemens auf. Clemens ist langjähriger Führungskader der Republikaner und Mitglied der Burschenschaft Rheinfranken, Gießen und hatte bereits Auftritte bei Veranstaltungen der NPD. Tute und Clemens schreiben beide Texte für die rechte online-Zeitschrift Freie deutsche Zeitung.

Terroritorium spielen bei Sommersonnenwende

Die Naziband Terroritorium aus Hannover spielt zusammen mit Cherusker, Das letzte Aufgebot (Schleswig-Holstein) und Unfinished Business im Rahmen einer Sommersonnenwendfeier auf dem Hof des NPD Mitglieds Joachim Nahtz in Eschede bei Celle. 260 BesucherInnen besuchten die „Solidaritäts- und Spendenveranstaltung“ für Nazis, deren Autos während der diesjährigen Naziaufmarsches am 1. Mai in Hamburg zu Schaden gekommen waren.

Nazis nutzen Fußballspiel für Propaganda

Vor dem ersten Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft der Männer während der EM verteilen Nazis massenhaft Flyer an der Haltestelle Waterloo.